Das Buch war besser

Donna sitzt allabendlich an der Kasse in einem Programmkino.
Durch die Trennscheibe beobachtet sie die Menschen in der Warteschlange und auch immer wieder einen jungen Mann mit stets wechselnder weiblicher Begleitung. Donna ist in den smarten Schönling verschossen.
Sie selbst kommt sich unscheinbar und wenig redegewandt vor. Was also tun?
Da bringt ihre beste Freundin sie auf eine Idee.
Die Gelegenheit, diese in die Tat umzusetzen, kommt schneller als erwartet.

Schließlich wird Donna in einer großen Liebe aufblühen, aber keineswegs so, wie sie es sich ursprünglich erträumt hatte.

13,00  Preis inkl. MwSt.

Vorrätig

Lieferzeit: 1-3 Tage

Artikelnummer: 978-3-946876-52-6 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , , , ,

Beschreibung

Das Buch war besser

Ein Liebesroman im und rund um das Kino Das Buch war besser.

Hintergrund

Die heitere Geschichte spielt in einer mittelgroßen Universitätsstadt; Freunde Heidelbergs werden sicherlich die Stadt am Necker wiedererkennen wollen.

Hier verliebt sich insgeheim eine Verkäuferin von Kinoeintrittskarten in einen Dauergast, der für sie allerdings unerreichbar scheint. Ihre Freundin hat eine Idee, die sie zwar zu diesem attraktiven Mann führt, jedoch mit völlig unerwartetem Ergebnis. Die große Liebe findet sie schließlich zu guter Letzt und ebenso überraschend bei einem Mitarbeiter des Kinos.

Inhalt

Donna ist die Tochter der anerkannten Professorin Victoria Hasselmann, lebt noch mit ihr unter einem Dach und ist Verkäuferin von Eintrittskarten in einem Programmkino.

Bisweilen lebt sie jedoch in der Scheinwelt der Traumindustrie. Wenn sie nicht gerade Tickets verkauft, betrachtet sie die Spielfilme aus einer dunklen Ecke im Vorführsaal und fügt sich oft gedanklich selbst in die Handlung mit ein.

Durch die Trennscheibe der Kinokasse beobachtet sie in der Warteschlange immer wieder Fabio mit stets wechselnder weiblicher Begleitung, lauter schöne Grazien.

Sie selbst kommt sich indes unscheinbar und wenig redegewandt vor.

Donna ist in den smarten Schönling insgeheim verliebt. Und das, obwohl sie auch seine Schattenseiten zu erkennen glaubt.

Was soll sie also tun?

Da bringt sie ihre Freundin Saida, eine syrisch stämmige Altenpflegerin, auf eine Idee: Sie möge einen Weg finden, mit Fabio zunächst einmal anonym zu korrespondieren, vornehmlich über cineastische Themen. Da seien sie beide gleichermaßen interessiert und hätten ein gemeinsames, jedoch unverfängliches Thema.

Die Gelegenheit dazu kommt schneller als erwartet.

Fabio lässt irrtümlich nach einer Vorstellung seine Tasche auf einem Kinosessel liegen. Donna findet in ihr sein Smartphone mit persönlichen Daten, allerdings auch eine Pistole.

Menschliches

Es beginnt ein zunächst heimliches, zum Teil unheimliches Versteckspiel um eine Beziehung, die letztlich keine werden kann. Denn Dr. Edler, der Vater von Fabio, entpuppt sich als der Mann aus einer weit zurückliegenden, feuchtfröhlichen Nacht mit ihrer Mutter, er ist also auch Donnas Vater.

Mithin ist Fabio auch ihr Bruder.

Und im Übrigen ist er mit Frank, seinem Freund und Arbeitgeber, verheiratet.

Unterdessen mischt sich die Reinigungskraft des Kinos, der lustige und ideenreiche Makoye, in die Geschichte ein. Seine Absichten scheinen zunächst dubios, auch wenn er mit reichlich Humor und Fantasie ausgestattet ist und Donna fortwährend mit selbst angefertigten Aufmerksamkeiten beschenkt.

Schlussendlich wird Donna in einer großen Liebe aufblühen, aber keineswegs so, wie sie es sich ursprünglich erträumt hatte. Der Sieger ist: Makoye, der Bootsflüchtling aus Afrika.

Weitere wichtige Protagonisten im Roman Das Buch war besser sind:

Harry, der schnodderige Filmvorführer.

Ludwig Maschke, der Sohn des alten Mannes, den Saida pflegt.

Und nicht zuletzt Captain Jack Sparrow, der fette Kater von Donna.

Auch über Amazon bestellbar

 

Zusätzliche Informationen

Gewicht 308 g
Größe 19 × 12 × 2 cm
Seitenzahl

306

Autor

Oded Netivi

Erscheinungsdatum

20.02.2021

Einband

Taschenbuch

Sprache

Deutsch